Maskenpflicht im Unterricht

Wie das Kultusministerium am 16.10.2020 informierte, wurde für Baden-Württemberg die Pandemiestufe 3 ausgerufen. Dies bedeutet auch eine Anpassung der Hygiene- und Schutzmaßnahmen an den Schulen. Somit gilt ab Montag, 19.10.2020 eine Maskenpflicht ab Klasse 5 auch während des Unterrichts. Da die Masken den ganzen Tag getragen werden, empfehlen wir Masken mit denen man gut atmen und arbeiten kann. Außerdem empfiehlt es sich, die Maske aus hygienischen Gründen mehrmals am Tag zu wechseln. Im Zuge einer Anpassung der Corona-Verordnung vom 21.10.2020 darf die Maske während der Pausenzeiten im Freien abgenommen werden, sofern ein Abstand von 1,5m eingehalten wird. Danke für Ihre Mitarbeit!

Gesundheitserklärung nach den Ferien

Um einen sicheren Schulbetrieb zu gewährleisten ist jeweils nach Ferienabschnitten dem/der Klassenlehrer*in eine schriftliche Gesundheitserklärung vorzulegen. Das entsprechende Formular finden Sie hier zum Download: Gesundheitserklärung.pdf

Die Teilnahme am Unterricht kann nicht erfolgen bei...

a. Kontakt zu einer infizierten Person oder Krankheitssymptomen

Um das Infektionsrisiko für alle am Schulbetrieb teilnehmenden Personen, für die Schülerinnen und Schüler ebenso wie für die Lehrkräfte und alle weiteren Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu begrenzen, sieht die Corona-Verordnung Schule einen Ausschluss solcher Schülerinnen und Schüler von der Teilnahme am Schulbetrieb vor,

  • die in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder standen, wenn seit dem Kontakt mit einer infizierten Person noch nicht 14 Tage vergangen sind, oder
  • die typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus aufweisen. Solche Symptome sind
  1. Fieber ab 38°C,
  2. trockener Husten (nicht durch chronische Erkrankung verursacht, wie z. B. Asthma),
  3. Störung des Geschmacks-oder Geruchssinns (nicht als Begleitsymptom eines Schnupfens).

(Handreichung des Landesgesundheitsamts zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen)

b. Rückkehr aus einem Risikogebiet

Bei der Rückkehr aus einem anderen Staat, z. B. nach einer Urlaubsreise, kann zudem die „Corona-Verordnung Einreise-Quarantäne“ den Schulbesuch ausschließen. Dies ist dann der Fall, der andere Staat als sog. „Risikogebiet“ ausgewiesen ist. Die Einstufung als Risikogebiet erfolgt durch das Bundesministerium für Gesundheit, das Auswärtige Amt und das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat. Sie wird durch das Robert Koch-Institut auf seiner Internetseite (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html ) veröffentlicht.

Sofern solche Ausschlussgründe Ihnen bekannt sind oder bekannt werden, sind Sie verpflichtet,

  • die Einrichtung umgehend zu informieren,
  • den Schulbesuch Ihres Kindes zu beenden,
  • Ihr Kind bei Auftreten von Krankheitsanzeichen während des Unterrichts oder der Betreuung umgehend von der Schule abholen, sofern es nicht selbst den Heimweg antreten kann.

§ 6 Absatz 2 der Corona-Verordnung Schule verpflichtet Sie dazu, schriftlich zu erklären, dass nach Ihrer Kenntnis keiner der Ausschlussgründe vorliegt und Sie die genannten Verpflichtungen erfüllen. (s.o.)